logo

Home


Kulturagent*innen für kreative Schulen

«Kulturagent*innen für kreative Schulen» ist ein Projekt für kulturelle Bildung und Schulentwicklung. Es hat zum Ziel, an Schulen ein qualitativ hochwertiges, fächerübergreifendes und bedarfsorientiertes Angebot der kulturellen Bildung zu realisieren und in den Schulalltag zu integrieren. Das Projekt ermöglicht Schulen, ihre Tätigkeiten auf dem Gebiet der kulturellen Bildung strategisch anzugehen und in die Schulentwicklung zu integrieren. Die Schulen öffnen sich für Impulse von aussen und profitieren von den Methoden von Kunst und Kultur.

«Kulturagent*innen für kreative Schulen» ist initiiert und gefördert von der Stiftung Mercator Schweiz in Zusammenarbeit mit den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Bern, Freiburg, St. Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich. Die Durchführung in den ersten Schulen startet im Sommer 2018, weitere Kantone und Schulen folgen im Sommer 2019. Das Projekt dauert jeweils vier Jahre. Insgesamt werden zwischen 7 und 10 Kulturagenten an  maximal 24 Schulen arbeiten.

Aktuell


6. Juli 2018

Evaluationsteam gesucht

Für die Evaluation des Projekts «Kulturagent*innen für kreative Schulen» sucht die Projektinitiatorin Stiftung Mercator Schweiz ab sofort Evaluator*innen.

Das Evaluator*innen-Team soll die zentralen Themen des Projektes – kulturelle Bildung, kulturelle Teilhabe und Schulentwicklung – abdecken und somit die für die Bewertung der komplexen Projektlage notwendige Multiperspektivität sicherstellen.

Die Eingabefrist für die Offerte zur Evaluation ist der 20. August 2018. Die entsprechende Ausschreibung sowie weitere relevante Informationen finden sich auf der Webseite von Mercator Schweiz.

8. Juni 2018

Partnerschulen in vier Kantonen gefunden

Die am Projekt «Kulturagent*innen für kreative Schulen» beteiligten Schulen stehen fest. Ab kommendem August werden unsere Partnerschulen in den Kantonen Bern, Freiburg, Wallis und Zürich während vier Jahren am Projekt partizipieren. Die Schulen unterscheiden sich im Schultyp, der Schulstufe und der Grösse, was für das Projekt sehr bereichernd ist. Wir sehen der spannenden und lehrreichen Zusammenarbeit mit Vorfreude entgegen!

8. Juni 2018

Stellen für Kulturagent*innen sind besetzt

Kulturagent*innen müssen über breite Ressourcen verfügen: Nebst systematischem Denken und Management Skills, um mit den verschiedensten Anspruchsgruppen zusammenarbeiten zu können, sind gleichzeitig klare künstlerische Visionen und eine hohe Sensibilität für kulturelle und schulische Kontexte gefordert.

Die Geschäftsstelle Kulturagent*innen Schweiz hat über 300 Bewerbungen potentieller Kulturagentf*innen geprüft und 33 Interviews durchgeführt. Die grosse Anzahl an Bewerbungen spricht bereits jetzt für eine starke Wahrnehmung und ein grosses Interesse am Projekt.

Nach Absprache mit den Förderpartnern has sich die Geschäftsstelle für sechs Kulturagent*innen entschieden, welche ab dem 1. August 2018 ihre Tätigkeit an den Partnerschulen aufnehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Mehr
Informationen

Was sind Kulturagent*innen?

Die Kulturagent*innen sind das Kernstück des Projekts. Es handelt sich dabei um Personen, die sich in den zeitgenössischen Künsten auskennen, gut und gerne mit Jugendlichen zusammenarbeiten und sich für die Schule von heute interessieren. Kulturagent*innen arbeiten laut Konzept mit 80 Stellenprozenten an jeweils drei Schulen. Sie unterstützen die Schulen auf dem Weg zu einem künstlerisch-kulturellen Schulprofil. Mehr Informationen zu den Kulturagent*innen und ihrer Zusammenarbeit mit Schulen und weiteren Akteuren finden Sie im Kurzbeschrieb Kulturagenten.

Gibt es auch in anderen Ländern Kulturagenten?

Die Realisierung des Projekts in der Schweiz stützt sich auf die Erfahrungen aus dem „Programm Kulturagenten – für kreative Schulen“, das von 2011 bis 2015 in Deutschland von der Kulturstiftung des Bundes und der deutschen Stiftung Mercator durchgeführt wurde. Das Programm hat in fünf Bundesländern mit 46 Kulturagent*innen an 138 Schulen gewirkt. Aktuell läuft es in einer zweiten Phase von 2015-2019. Das deutsche Programm orientiert sich konzeptuell am englischen Programm „Creative Partnerships“ (2002-2011).

Welche Projekte organisieren die Kulturagent*innen?

Auf der Website des Programms «Kulturagenten – für kreative Schulen» in Deutschland findet sich jeweils unter den beteiligten Bundesländern eine Auflistung aller durchgeführten Projekte. Hier ein paar Beispiele: Jahresthema „Eine Frage der Perspektive“ // Sprache durch Radio, Graffiti und antike Musik // MY SPACE – Architektur als Handlungsraum // Ein Theatertag fürs Schulpersonal

Was ist sind die Ziele des Projekts?

Das Projekt «Kulturagent*innen für kreative Schulen» will bei Kindern und Jugendlichen Interesse an den Künsten wecken und die selbstverständliche Teilhabe an Kultur fördern. Gleichzeitig eröffnet es den teilnehmenden Schulen die Chance, von den Künsten zu lernen und die eigene Schulkultur auf verschiedenen Ebenen – Organisation, Personal, Unterricht – weiterzuentwickeln. Damit werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die kulturelle Bildung  die Schulentwicklung unterstützen kann.

Wo finde ich weitere Informationen?

Eine wichtige Quelle ist die Publikation zur ersten Phase des Kulturagenten-Programms in Deutschland. Es beinhaltet zahlreiche Artikel, die das Projekt aus verschiedenen Blickwinkeln illustrieren. Interessant sind zum Beispiel die Informationen zum Profil Kulturagent, zum Kulturfahrplan oder zu den Kulturbeauftragten. Bitte beachten Sie, dass das Projekt in der Schweiz an verschiedenen Punkten vom Programm in Deutschland abweicht!

 

Kontakt

«Kulturagent*innen für kreative Schulen» ist initiiert und gefördert von der Stiftung Mercator Schweiz in Zusammenarbeit mit den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Bern, Freiburg, St. Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter. Sie erhalten damit alle wichtigen Schritte des Projektes als Mail.


Welche Funktion? Ich bin...